wohnungsvermietung hamburg

CO2-Abgabe – Das bedeutet sie für Mieter und Vermieter

Seit dem Jahreswechsel müssen Mieter, Haus- und Wohnungseigentümer, die ihre Immobilie mit fossilen Brennstoffen heizen, tiefer in die Tasche greifen. Grund hierfür ist die sogenannte CO2-Abgabe, auch CO2-Steuer genannt. Pro Tonne verursachter CO2-Emissionen beläuft sich diese seit dem 01.01.2021 auf € 25,00. Umgerechnet entspricht dies ungefähr 0,6 Cent pro Kilowattstunde Erdgas oder 8 Cent pro Liter Heizöl.

Für eine 70 m² große Mietwohnung in einem noch nicht energetisch sanierten Mehrfamilienhaus mit Ölzentralheizung ergeben sich hieraus jährliche Mehrkosten in Höhe von durchschnittlich € 125,00. Mieter einer gleich großen Wohnung in einem energetisch sanierten Objekt mit einer Fernwärme-zentralheizung müssen immerhin noch mit € 25,00 Mehrkosten im Jahr rechnen. Dies ist allerdings erst der Anfang – bis zum Jahr 2025 soll die CO2-Abgabe sukzessive auf € 55,00 pro Tonne CO2 steigen. Die Belastung durch die CO2-Steuer wird sich also innerhalb von nur 4 Jahren mehr als verdoppeln.

Die Bundesregierung verspricht sich durch die CO2-Steuer Anreize für Investitionen in Gebäude-Dämmung und Modernisierungen der Anlagentechnik. Da Mieter allerdings in der Regel keinen Einfluss auf die Durchführung entsprechender Maßnahmen haben und Vermieter, durch Umlegung der Heizkosten auf die Mieter, keine unmittelbaren Vorteile durch Investitionen, ist bereits eine Diskussion darüber entbrannt, wer die Mehrbelastung durch die CO2-Abgabe tatsächlich tragen soll.

Während die deutsche Umwelthilfe, die Grünen und die Linke fordern, dass die CO2-Abgabe vollständig vom Vermieter übernommen werden soll, ist sich die Koalition in diesem Punkt noch nicht einig. Im Gegensatz zur SPD, die sich eine hälftige Teilung der Belastung zwischen Vermieter und Mieter gut vorstellen kann, weist die CDU / CSU eine Beteiligung der Vermieter zurück, da diese keinen Einfluss auf das Heiz-und Nutzungsverhalten ihrer Mieter haben.

Das Ergebnis der Verhandlungen ist zum jetzigen Zeitpunkt noch vollkommen offen. Wir werden Sie an dieser Stelle über die weitere Entwicklung informieren.

Hier finden Sie weitere Themen:

#Zinshaus- / Gewerbeverwaltung
26.02.2024

Steuerliche Auswirkungen von Photovoltaikanlagen

Die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Gebäudes hat unmittelbare steuerliche Auswirkungen. Diese erstrecken sich auf die Umsatzsteuer, die Einkommenssteuer und die Gewerbesteuer. Dabei gelten folgende Regelungen: Umsatzsteuer Seit dem 01.01.2023 fällt bei der…
Mehr erfahren
#Zinshaus- / Gewerbeverwaltung
25.12.2023

Novellierung der Trinkwasserverordnung vom 23.06.2023

Mit der 2. Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung, welche am 24.06.2023 in Kraft getreten ist, setzt die Bundesregierung u.a. EU-Richtlinien in nationales Recht um. Die beiden wichtigsten Punkte der Novelle sind folgende: 1. Die Grenzwerte…
Mehr erfahren
#Zinshaus- / Gewerbeverwaltung
19.12.2023

Hamburger Mietenspiegel 2023

Unter nachfolgendem Link finden Sie den Hamburger Mietenspiegel 2023. Die farblich markierten Datenfelder zeigen die Steigerungen bzw. Reduzierungen des Mittelwertes. Hamburger Mietenspiegel 2023
Mehr erfahren